us em Gärtli

hausgemacht wie früher


S'hät solang's hät - hier wird nur saisonal, in den eigenen Gärten, in kleinen Mengen geerntet und direkt verarbeitet.

ganz wichtig!
Blätter und besonders Blüten müssen trocken sein wenn sie geerntet werden - am besten erntet man ohnehin nur an sonnigen Tagen 




Ringelblumensalbe

Zur Pflege bei rissigen Händen und Füssen, als Lippenpomade und Handcreme.
Altes Hausmittel zur Behandlung von allerlei Hautkrankheiten, Verletzungen, Ausschlägen, Flechten etc. Einreiben oder Verband anlegen auf wunde, strapazierte oder gerötete Haut, leichtere Verletzungen und Verbrennungen, Sonnenbrand.

Herstellung:
aus frischen, nur an sonnigen Tagen geerteten Ringelblumenblüten aus dem Gärtli, kaltgepresstes Olivenöl, Bienenwachs (keine Zusatzstoffe, Düfte etc.)


 



Johannisoel

Die Wirkung des Johanniskraut Öl lässt sich in innere und äußere Anwendung unterscheiden. Äußerlich ist besonders die heilende Wirkung des Johanniskraut bei Wunden, Entzündungen geschätzt.
Berühmt soll seine Wirkung bei Rheuma, Hexenschuss und Ischias sein. - Innerlich heilt das Johanniskraut Öl auch bei einer überreizten Galle und bei einem nervösen Magen. - Nebenwirkungen: Johanniskraut macht lichtempfindlich, besonders bei grossflächiger Behandlung Sonne meiden.

Herstellung:
aus frischen, nur an sonnigen Tagen geerteten  Johanniskrautblüten (ohne Kraut und Stiel) aus dem Gärtli, kaltgepresstes Olivenöl, viel Sonne

 

 
Kastanientinktur

Im September Kastanien sammeln

frische Kastanien (sauber und trocken müssen sie sein) in Stücke schneiden, in ein Glas füllen, mit Medizinalalkohol 96% auffüllen bis die Kastanien gedeckt sind

Glas gut verschliessen und an warmem Standort (sonniges Fenster) mind. 3 Wochen stehen lassen und täglich schütteln

Tinktur absieben und zum Einreiben bei Venenleiden, Gelenkschmerzen, Verspannungen verwenden

 
     

 

Tee

Frische, nur an sonnigen Tagen, im Gärtli geerntete Blätter und Blüten. Ohne Stiel schonend luftgetrocknet und verpackt.

 

Sirup


Frische, nur an sonnigen Tagen, im Gärtli geerntete Blätter und Blüten. Ohne Stiel schonend verarbeitet und abgefüllt.

Herstellung:
aus frischen, nur an sonnigen Tagen geerteten  Blüten oder Blätter (ohne  Stiel)  aus dem Gärtli, Zucker, Zitronensäure, Wasser (wie zu Grosi's Zeiten ohne künstliche Farb- und Konservierungsstoffe)

Sirup eignet sich auch vorzüglich zum Süssen von Tee oder zum Spritzen von Weisswein

     
 

Konfi


Frische, einwandfreie Früchte und Beeren schonend verarbeitet und abgefüllt

Herstellung:
aus frischen, Früchten und Beeren aus dem Gärtli, Zucker (wie zu Grosi's Zeiten ohne zusätzliche Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe)

Für Joghurtverächter - Naturjoghurt und wenig Konfi darunter mischen - einfach mal ausprobieren

     

Welches Kraut hilft wann und wie

Frauenmänteli
Die Droge ist bei schwachem Durchfall wirksam; sie wird bei Halsschmerzen und äusserlich bei wunden Stellen und infizierten Verletzungen verwendet. Frauenmantel wird traditionell bei Frauenleiden eingesetzt, insbesondere bei schmerzhafter Monatsblutung.

nicht gerade der Hit an Geschmack, aber wenn's hilft

der Tee kann geschmacklich veredelt werden indem die Frauenmänteli mit einer geschmacklich intesiveren Teesorte gemischt werden z.B. Pfefferminz oder Lawendel

Goldmelisse
beruhigender, lieblicher Abendtee und feiner Durstlöscher als Sirup getrunken.

Auch Kinder lieben den feinen Geschmack von Goldmelisse.

An heissen Sommerabenden ein Glas Weisswein mit Goldmelissesirup spritzen.

 

Holunder
Bei Erkältung, Fieber, Grippe, Rheuma

Sirup wird aus Blüten oder Beeren hergestellt, die getrockneten Blüten werden als Tee oder in einer Teemischung eingenommen.

An heissen Sommerabenden ein Glas Weisswein mit Holunderblütensirup spritzen.

Holundergelée muss, wenn ohne Geliermittel hergestellt, sehr lange eingekocht werden daraus resultiert ein sehr nachhaltiger Holundergeschmack. - Ich liebe ihn.

"Holderzunne" mein Winterabend-Lieblingsznacht wenn's so richtig bissig kalt ist draussen
Holunderbeeren, Süssmost, wenig Maizena, Zucker schön flüssig-breiig kochen, in Butter geröstete Brotwürfeli drüber und total heiss geniessen.

Holderchüechli - ganze Blütendolde in Omelettenteig tauchen und in Butter goldgelb braten mit Zimt-Zucker bestreuen
auch fein mit Holderbeeren - gleiches vorgehen, sobald das Chüechli einseitig gebacken ist die Stiele vor dem Wenden ganz kurz abschneiden

Huflattich (Honigblume)
Schleimdroge, Schleim lösend, Auswurf fördernd, Hustenreiz mildernd, entzündungshemmend

Schmeckt nach Honig und gibt auch einer eigenen Teemischen eine feine Note.

Johanniskraut
Der Johanniskraut-Tee wird bei leichten depressiven Stimmungen eingesetzt. Seine angenehm heilende Wirkung entfaltet es aber auch bei nervöser Unruhe und bei Bettnässen (Brühen Sie jede Tasse dieses Tee frisch auf.ca zwei Teelöffel getrocknete Blüten für 1 Tasse)
Johanniskraut-Oel - Äußerlich ist besonders die heilende Wirkung des Johanniskraut bei Wunden, Entzündungen, Rheuma, Hexenschuss, Ischias geschätzt. Innerlich heilt das Johanniskraut-Öl auch bei einer überreizten Galle und bei einem nervösen Magen.

 

Kamille echte

...

 

Kapuzinerkresse
Benzylsenföl der Art wirkt antibakteriell, deshalb arzneiliche Nutzung. Auch zum Verzehr geeignet: junge Blätter als würzende Zutat für Salate, Blüten als essbare Verzierung, geschlossene Knospen sowie unreife Samen eingelegt in Essig und Salzlake als Kapernersatz. 

Königskerze
Meistens wird die Königskerze Hustenteemischungen beigefügt. In diesen Mischungen mildern sie den Hustenreiz und wirken auswurffördernd. Auch pur, also ohne andere Hustenkräuter kann man sie im Tee trinken
Äusserlich kann man die Königskerze als Ölauszug in Salben und Cremes anwenden.

Lavendel
Lavendelblüten: traditionell als Beruhigungsmittel bei Verdauungsstörungen und leichten nervösen Beschwerden wie Unruhe, Schlaflosigkeit und nervöse Magendarmbeschwerden genutzt.
Atherisches Öl: oberflächlich als mildes Antiseptikum und Stimulans bei Wunden, Sonnenbrand und Muskelschmerzen. In der Aromatherapie gerne bei Kopfschmerzen, Migräne, Spannungsgefühlen und emotionaler Aufregung eingesetzt.

An heissen Sommerabenden ein Glas Weisswein mit Lawendelsirup spritzen.

Eine Prise Lavendel in die eigene Teemischung gibt eine wunderbare sommerliche Frische ohne mit dem Eigengeschmack hervorzuheben

Lavendelcreme - muss ich unbedingt noch ausprobieren

Lavendelsäckli als Duftspender in Schränken und Schubladen bei unseren Grosi's noch ein Muss 

Lindenblüte
Lindenblüten werden vorwiegend zur Behandlung von fieberhaften Erkältungen, Husten und Halsschmerzen genutzt; sie sind traditionell auch ein beruhigendes, krampflösendes, magenwirksames und harntreibendes Mittel (äusserlich als reizlinderndes Mittel bei juckenden Hauterkrankungen).

Wem die Lindenblüte zu langweilig schmeckt - einen feinen Sommertee, warm oder kalt getrunken, gibts, wenn man Süssmost beimischt.

Lungenkraut (blaue Schlüsselblume)
Der Gehalt an auswurfförderndem Saponin ist allerdings nicht besonders groß. Dafür enthält die Pflanze aber viel Kieselsäure und Gerbstoffe. Dadurch hilft Lungenkraut bei Katarrhen der oberen Luftwege.

Alternative zum geschützten und selten gewordenen Bodänneli

Nachtkerze
in der Volksheilkunde als Antidiarrhoikum und "Blutreinigungsmittel".

Pfefferminz
Ihre Wirkung beruht auf ihrem ätherischen Öl, mit dem Hauptwirkstoff Menthol findet sie auch bei Erkältungskrankheiten und Kopfschmerzen Verwendung. Obwohl sie kaum bitter schmeckt, ist sie doch ein aromatisches Bittermittel und zeichnet sich deshalb neben der kräftig galletreibenden Wirkung durch eine für Bittermittel typische Anregung der Magen- Darmtätigkeit aus. Daher ist die Pfefferminze die Ideallösung für Kinder und schwierige Patienten, die nicht gern bittere Arznei nehmen. Pfefferminze schmeckt ausgesprochen fein, erfrischend und angenehm. Sie ist darüber hinaus ein überzeugendes Magenmittel, wenn Übelkeit, Brechreiz und akutes Erbrechen im Vordergrund stehen.

Wächst in jedem Garten, es gibt aber auch unzählige Sorten mit mehr oder weniger pfefferminzigem Geschmack

Ringelblume
zur Heilung von allerlei Hautkrankheiten, Verletzungen, Ausschlägen, Flechten, Fußpilz, offenen Händen, Krampfadern, Geschwüren und auch Warzen. Tee trinken aus frischen oder getrockneten Blüten oder Tinktur einnehmen bei Leberproblemen, zur Gallenanregung, bei Darmfisteln, Dickdarmentzündung, Geschwüren, chronischen Vaginalentzündungen, Venenentzündung. Ringelblumensalbe einreiben oder Verband anlegen auf wunde, strapazierte oder gerötete Haut, leichtere Verletzungen und Verbrennungen, Sonnenbrand. Zur Pflege bei rissigen Händen, zur Baby- und Kleinkinderpflege, als Lippenpomade.

Mein Allerweltssälbeli - so schön und nützlich sie ist, ihr Duft ist leider nicht gerade betörend, daher hat auch die Salbe keinen Duft - aber entweder oder - da die Anwendung sehr sparsam ist kann man damit leben wenn man keine künstlichen Duftstoffe verwenden will - und ich will nicht.

Übrigens hätten Sie's gewusst
Ringelblumen sind auch der Safran armer Leute. Können zum Färben von Butter, Reis, Suppe .. verwendet werden, schmecken leicht schnittlauchartig und sind dekorative Essblüten im Salat oder zu Fisch, Poulet, Käse etc.

Salbei
wirkt Entzündungshemmend und wird als Tee getrunken oder als Mundspülung verwendet

"Müsli" Salbeiblätter in aufgeschlagenem Ei wenden und anbraten

Zitronenmelisse
Antiviral, beruhigend, durstlöschend, krampflösend, entspannend, blähungswidrig, stärkend, erfrischend.

und fein in einem Sommersalat - wie übrigens viele Blüten und Blätter

Süssholz (Lackritze) - eignet sich super zum Süssen von Tee

Seit der Antike bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür sowie Gastritis und Husten. Ferner zur symptomatischen Behandlung von Verdauungsbeschwerden (Völlegefühl und Blähungen) sowie äusserlich bei Hautleiden. Zur Gewinnung von Glycyrrhizinsäure (äusserlich wegen ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften genutzt, insbesondere bei Hautjucken, Hämorrhoiden, Sonnenbrand und Insektenstichen).

In Apotheken erhältlich, geraspelt oder als Stängel

Also bei uns hiess die Lackritze "Bäredreck", wurde vorwiegend am Jahrmarkt "g'chrömelet" und auf den Süssholzstängeln haben wir als Kinder stundenlang herumgekaut.